Weihnachtsfeier am 08.12.2019 in der Eschachtalhalle Lackendorf

Was ist um 6 Uhr im Sportheim los ...

Die Hitze des Spiels war längst verflogen, da ging es im Vereinsheim drunter und drüber. Allen Beteiligten war klar, dass man sich am Samstagabend nichts mehr vornehmen brauchte, wenn es die Mannschaft schafft in der ganzen Hinrunde keinen Punkt abzugeben. Diese Möglichkeit hatte man sich über die ganze Vorrunde erarbeitet und wäre ein riesen Erfolg, nachdem uns die Herbstmeisterschaft schon sicher war. So konnten die Jungs im Voraus schon Schnitzel mit Pommes bestellen, denn sie wurden zur Feier des Tages von John Fehrenbacher und Skotty bekocht. 

Trotzdem stand uns mit der zweiten Mannschaft der Sueben noch eine der größten Herausforderungen in der Hinrunde bevor. 

Dies wurde vor allem in der ersten Halbzeit deutlich, als beide Teams sich vollkommen auf Augenhöhe begegneten.

In der zweiten Halbzeit wurden ebenfalls auf beiden Seiten Chancen kreiert.

Nachdem es jedoch so lange zu keinen Treffer kam, gaben sich die meisten schon mit einem 0:0 zufrieden. 

Ein Standardtor das wärs jetzt... und so sollte es kommen. Florian Müllhäuser wurde am rechten Sechzehnereck eher etwas unglücklich gefoult - Elfer. 

Nachdem zuletzt verschossen Elfmeter von ManU, wurde intern vereinbart, dass Stefan oder Jochen schießen dürfen. Allerdings haben die Jungs vorab vereinbart, dass ManU als frischgebackener Vater einen Joker erhält - somit durfte er doch ran und machte das Ding auch rein. 

Kurz darauf pfiff der Schiri auch für die Sueben einen Elfmeter. Christoph Haas, der durch seine erfahrene Ruhe am Ball zuvor schon auffiel, trat an. Zu unserem Glück und dem Pech der Sueben ging der Schuss rechts am Tor vorbei. 

Kurz darauf hatten wir noch einige Möglichkeiten und zumindest eine wurde von Jochen Riedmüller zum 2:0 Endstand genutzt. 

Der Rest des Tages, bei einigen sogar der darauffolgende, wurde zum Feiern des Erreichten genutzt. Nach mehreren Kästen in der Kabine, traf die Mannschaft im Vereinsheim ein, wo ebenfalls für Speis und Trank gesorgt war. Ich meine sogar gegen später einen Gin-Humpen durch die Reihen kreisen gesehen zu haben. 

... nicht schon um 6, aber etwas später hieß es dann doch... hol mol de Lumpä.

Für einen schönen und gelungenen Sportheimabend gilt es sich bei den Köchen John, Claudi, Elke und Skotty und dem Wirteteam Niklas „Präsi“ Rall, Ronny Beck und Rainer Beck zu danken. 

Die Mannschaft kann sich nun zurücklehnen und die schöne Vorweihnachtszeit genießen und auf eine gelungene Hinrunde zurückblicken - macht nächstes Jahr so weiter.


Dancing on Ice - Schorle der Eiskönig

 

Herbstlich, fast schon winterlich mit einem leichten Schnneeregen ging es zu am vergangenen Sonntag auf dem Gänsewasen in Zepfenhan. Wie man auf den Bildern unschwer erkennen kann begleitete eine neblige Suppe das Spiel und es lag ein Hauch von „twilight“ in der Luft. 

 

 Die Mannschaft wurde heute durch die Abwesenheit vom Capitano Max (JGA in Prag - auch wichtig;) ) und von ManU (wurde am Spieltag Vater und seine Tochter Mia erblickte das Licht der Welt - herzliche Grüße von der SpVgg an die junge Familie und den neuen Fan - alles Gute :) )

 

vom ältesten Spieler und Neuzugang Jochen „Schorle“ Riedmüller aufs Feld geführt. Neuzugang mag man ihn mittlerweile kaum noch nennen, Jochen hat sich so integriert, dass man meinen könnte er spielt schon Jahre bei uns. 

 

Die SpVgg beginnt gut und bestimmt das Spiel. 2:0 ging es in die Halbzeit. 

 

Das 1:0 wurde durch Steffen „Unruhe-Stiffler“ Haas erzielt durch die gelungene Vorarbeit von Jochen. Zum Glück hatte Steffen den Treffer erzielt, bis dahin hatte er grosse Probleme mit dem Schuhwerk, das zur Halbzeit gewechselt werden musste. Zum Glück bot sich Ruben Berger zum Wechsel an. Ihm war es besonders daran gelegen zu untermauern, was für eine fantastische zweite Halbzeit Steffen mit seinen Tretern spielen wird. Noch vor der Halbzeit konnte Jochen noch zum 2:0 ausbauen. 

 

Ruben, der nicht müde wurde zu erwähnen was für eine gute Figur Steffen nun mit seinem gelben Schuhwerk machte, durfte beobachten, wie er tatsächlich zum 3:0 vollendete. 

 

Wenig später wurde „Wu“ im 16 er gefoult - Elfer. 

 

Jedem war klar, dass Stefan die Chance nutzt und sich die Kugel schnappt, um das Torjägerkonto aufzustocken. Doch Jochen krallte sich den Ball - trifft - und mischt sich nun ein in das Torjäger-Duell. 

 

Stefan spürt den Druck und nickt noch zum 5:0 Endstand ein. 

 

Ein wichtiger Sieg, der die SpVgg zur frühzeitigen Herbstmeisterschaft bringt. Danke an das gesamte Team - Herzlichen Glückwunsch. Da wartet aber eine Weihnachtsfeier auf euch die sich gewaschen hat ;)

 

In diesem Spiel haben Jochen „Schorle“ und Steffen „Unruhe-Stiffler“ besonders geglänzt.... uuund natürlich Ruben. Herzlichen Dank, ihr drei dürft bei der Weihnachtsfeier die erste Runde Glühwein zahlen.

 

 Nach den 90 Minuten war bei der Kälte jeder Beteiligte froh nach Hause gehen zu dürfen. Eine herbstlich heiße Gulaschsuppe wäre jetzt genau das Richtige. 

 

Das letzte Hinrundenspiel findet am 23.11. um 12.30 Uhr statt und wird nochmal ein richtiger „Hingucker“ gegen den Tabellendritten FCC Suebia Rottweil dem sympathischen neuen Club von der Charlottenhöhe. Wer sich das nicht entgehen lassen möchte und mit der Mannschaft anschließend noch die Herbstmeisterschaft im Sportheim feiern möchte, ist herzlich eingeladen.



Den lupenreinen Hattrick verweigert

Es war das Wochenende der Topspiele. Bayern gegen Dortmund am Samstag und unsere SpVgg gegen SV Welle II am Sonntag - Erster gegen Zweiter und die Frage, ob wir unsere Siegesserie halten können. Kein Wunder dass es die Massen ins Birnbergstadion zog.

Viele Worte sollten wir über die erste Hälfte nicht verlieren, die war krottenschlecht - es ging mit 0 zu 0 in die Pause. 

Umso schöner, dass kaum der Halbzeit Glühwein ausgetrunken war und es schon 2:0 stand. Wir begannen deutlich zielstrebiger Richtung gegnerisches Tor. Unser eingewechselter Teilzeitstürmer und Edeljoker Sebastian „Wu“ Rieder knackte die Abwehr mit einem überlegten Schuss ins linke untere Eck - na Gott sei Dank.

Keine zwei Minuten später setzt sich unser Capitano Max klasse durch und legt astrein für unseren Torjäger und Zielspieler Stefan auf. 

Kaum hatte Stefan sein Torekonto im Kampf um die Kanone ausgebaut, gab es anschliessend einen Elfer. Rausgeholt durch Thomas „Pommes“ Augstein, der heute von Anfang an ran durfte und nach einer Verletzung schon länger nicht mehr auf dem Feld stand. 

Bisher war immer klar, wer den schießt. ManU läuft an, trifft zum 3:0 und verkürzt den Abstand um die Torjägerkanone auf Stefan wieder. 


Das Torjägerduell spitzte sich nun zu. 


Freistoß von halblinker Position, Stefan knallt das Ding an die Unterkante der Latte, der Ball springt von der Linie zurück, ManU per Kopf abgestaubt - Tor. Wahnsinn, eine Achterbahnfahrt der Gefühle für Stefan.

Kurz darauf nächste Riesenchance für Manu, doch der vergibt frei vor dem Tor. 

Die einzige Frage die sich die Zuschauer noch stellten war, ob ManU einen Hattrick gebacken bekommt. 

Dann die Chance: Es gibt noch einen Elfer. 

Nervenflattern machte sich bemerkbar. Der Torwart hält.

Somit die Frage, darf Manu weiter Elfer schießen? 

Die Fans singen schon, dass die Serie vorbei ist. Torty, unser Trainer meinte, Freikaufen wäre eine Möglichkeit. Stefan bringt sich sofort ins Gespräch und meint, er hätte früher auch schon einmal getroffen. 

Das Duell wird spannend bleiben. 

Nach dem Spiel die große Überraschung, laut DFBnet doch ein Hattrick von ManU. Das Tor von Stefan Nezel wurde ManU gutgeschrieben. Laut eigener Aussage von ManU, ist ihm das das letzte Mal in der B-Jugend passiert, dass er einen guten Tag erwischt hat und 3 Tore machen konnte. Stefan kocht natürlich und zieht den letzten Sprint an, aus der Kabine direkt in die Schirikabine, um den Fehler zu korrigieren.


Das Duell um die Torjägerkanone bleibt spannend. 

Wer es mitverfolgen mag, hat die Chance dazu noch nächste Woche gegen Schörzingen/Zepfenhan und am letzten Spiel der Hinrunde daheim gegen den FC Suebia Rottweil II. 


#hattrickverweigert
#werholtdasding
#woisteigentlichpippo
#amschützesägen


Bank und Türme

Am siebten Spieltag gastierte unsere SpVgg auf dem Falkenberg beim FC Gölle, von wo man einen wunderbaren Blick auf die Stadt der Türme hat.
Das bietet sich an so einem schönen Herbsttag natürlich an, dachten sich doch auch bis zu 30 Mitgereiste Fans. Hört sich nach wenig an - für uns aber ein schönes Zeichen für einen Aufwärtstrend, dass es wieder interessant ist, das Geschehen rund um die neue Mannschaft zu verfolgen.

Dem Spiel war es zuerst nicht anzusehen, dass es mit einem 2:8 für uns enden wird. Wir bestimmten zwar das Spiel, der FC Gölle suchte jedoch den Kampf und spielte munter mit. Wichtig war es in der ersten Halbzeit den Kampf anzunehmen, was der Truppe super gelungen ist. Dies war der Türöffner für die Partie - klasse Jungs, gut gekämpft.

In die Halbzeit ging es dann mit einer 0:2 Führung mit den Treffern durch unsere Stürmer Stefan Nezel und Florian „Mülli“ Müllhäuser.
Eine eher unspektakuläre Halbzeit. Man stellte sich schon die Frage, was wohl der Aufhänger für den Bericht sein könnte.
Doch in der zweiten Halbzeit überschlugen sich die Ereignisse.

50. Minute: Die Zuschauer trauten ihren Augen kaum. Mülli setzte sich über die linke Seite durch. Soweit ein für diese Saison gewohntes Bild. In der Mitte jedoch steht unser mitgelaufener IV (Innenverteidiger) Christian „Bisi“ Bister frei - unglaublich.
Den gegnerischen Strafraum kannte er bis dahin nur vom Hörensagen. Die Zuschauer mussten noch kurz zittern, er muss nur noch einschieben. Schafft er das? ... Yes, er macht ihn rein. Seinem Jubel zufolge konnte er es selbst kaum glauben - Wahnsinn. Die Bank diskutierte, ob es das erste Tor überhaupt von Bisi gewesen ist. Wir werden das recherchieren. Bisi ist derzeit topfit und es war schön zu sehen, dass er sich mit diesem Tor selbst dafür belohnt hat.

Nicht weniger unspektakulär ging es weiter.
65. Minute: Benedikt „Lord“ Gerkens wird eingewechselt. Leicht belächelt und mit einem Foto als Beweisstück dokumentiert, wurde dies von seinem Studienkollegen, der extra von Konstanz angereist war, um ihn zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt wusste man ja auch noch nicht, dass er sein Spiel des Lebens machen sollte. Kaum auf dem Platz steht er im 16er einfach da. Der Ball fliegt ihm vor die Füsse und er zieht ab. Der wär auf keinen Fall rein. Der Schuss wurde jedoch abgefälscht und landete im Netz - die Bank flippte aus. Als er kurz darauf noch einen Gölleboy tunnelte war das aber auch zu viel des Guten. Er ging nach ca. 15 Minuten mit einer Zerrung wieder vom Platz. Klasse Auftritt, Lord.

Bevor es zu weiteren unfassbaren Szenen kam, netzte Jochen Riedmüller noch zwei mal zum 5:1 und 6:1. Dies ist man jedoch mittlerweile gewohnt. Nicht gewohnt ist man, das die noch später eingewechselten Alexander „Schnauzer“ Sauter und Maxim Wetzel treffen - unglaublich.

Unser Trainer Jürgen „Torty“ Fischer hat es geschafft, dass drei Einwechselungen zum Torerfolg führen. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wir haben eine unfassbar starke Bank oder das Trainerteam schafft es den Jungs besonderes Vertrauen mitzugeben. Die Antwort ist klar. Torty, wie machst du das nur? ;)

Die Stimmung war natürlich ausgelassen bei einem Endstand von 2:8.
Besonders schön war zu sehen, dass neben den üblichen Verdächtigen auch andere das Tor treffen, was super ist für die Stimmung innerhalb der Mannschaft.
Elfmeter gab es übrigens keinen, was auch der Grund dafür ist, dass Manuel „ManU“ Bister sein Torekonto nicht aufstocken konnte.

#Budenlord
#Sechzehnerbisi
#goldeneshändchen
#guteaussichten
#stadtdertürme
#netzenvonderbank
#toreflüsterer
#Löwen


Effektivität 0 - Arbeit 100

 

Vorne effektiv - hinten sattelfest, schreibt Fussball.de in ihrem automatisch erstellten Spielbericht. Ganz die Wahrheit trifft es nicht. Die SpVgg traf am 6. Spieltag auf TGA Rottweil II / FV 08 Rottweil III und hat das Spiel sofort in die Hand genommen. Es reihte sich Chance um Chance aneinander und jeder Zuschauer wartete auf das 1:0.

Leider ging es aufgrund der fehlenden Effektivität mit 0:0 in die Pause. Zuvor hatten sich die klarsten Chancen Jochen Riedmüller und Stefan Nezel erarbeitet.

Wer den Fussball liebt, der weiß, besonders in diesen Situationen ist Vorsicht gefragt.
Wird die Bude vorne nicht gemacht, kassiert man sie hinten (Ich schmeiss die 5 Euro gerne ins Phrasenschwein).
Diesen Verdacht hatte der ein oder andere Zuschauer und auch das Trainerteam war nahe an der Verzweiflung.
Doch das Team kombinierte in der zweiten Halbzeit munter weiter und gab dem Gegner oftmals nur durch ein Foul die Möglichkeit den Angriff zu stoppen.

Der Jubel war dann trotz der Spielbestimmung recht hoch, als in der 63. Minute das 1:0 fiel.
Einmal mehr war es Stefan Nezel der durch eine klasse Vorarbeit von Max „Capitano“ Mager den Ball einschob.

Elfmeter in der 76. Minute. Manuel „ManU“ Bister läuft von ganz hinten zum Punkt. Stefan wurde zuvor gefoult - ManU verwandelt zum 2:0, was fast schon die Entscheidung war.

Die Führung wurde dann in der 82. Minute zum 3:0 ausgebaut. Wieder traf Stefan Nezel durch die gelungene Vorarbeit von Jochen Riedmüller.

Die gesamte Mannschaft legte ein schön anzusehendes Spiel mit tollen Kombinationen hin, wodurch wir über das gesamte Spiel zu vielen Chancen kamen.
Besonders schön war es auch zu 0 zu spielen und die neu modellierte Viererkette mit Yannik Erath , Erik „Hulk“ Mauch, Christian „Bisi“ Bister, Steffen „Schorsch“ Haas funktionierte hervorragend. Trotzdem hoffen wir, dass Lukas „Lupf“ Pforte bald wieder aus seiner Verletzungspause zurückkehren kann und weiteren Schwung auf die Außenbahn bringt.

Zu erwähnen ist noch, dass Stefan im 16er nur noch im Ausnahmefall zu Boden gehen wird. Der Konkurrenzkampf um die interne Torjägerkanone mit dem Elfmeterschützen ist zu hoch. Stefan (6), ManU (5) - gar nicht auszumalen, wenn er alle Elfer getroffen hätte. ;)

 



 

#elferkönig

 

#einfachmachen

 

#dietorewollen

 

#wiewardeinnachmittagsoruben

 

#unddieseriediehält

#heyhohespvgg


Zusätzliche Informationen